Geburtsdoku

Geburt in Bildern


Dauer flexibel bis 2h nach Geburt

Eine Geburt begleiten ist ein Privileg. Es für mich als dokumentarische Fotografin selbstverständlich, mich im Hintergrund zu halten, den Geburtsprozess unauffällig festzuhalten. Es können wundervolle Erinnerungen entstehen, die von enormer persönlicher Bedeutung sind. Ich wünschte ich hätte solche Fotos meiner Hausgeburt…


  • Liebe Christiane!
    Ich möchte mich herzlich für die wunderschönen Fotos, die du wenige Augenblicke nach der Geburt und in den Stunden danach gemacht hast, bedanken. Es sind so einzigartige Momente, die du da für uns eingefangen hast!
    Die Geburt ist ja anders verlaufen als gedacht - ich hatte von Beginn weg (ca. um 19:00 Uhr) komplett unregelmäßige Wehen bzw. kamen sie nur alle 10 Minuten, sodass ich total unsicher war, ob das überhaupt schon was wird. Schließlich habe ich meine Hebamme Margarete 2 x angerufen, die mich auch beruhigt hat, dass die Abstände doch noch zu groß sind. Tja, bis ich um kurz nach halb 2 Uhr morgens doch um ihre Unterstützung gebeten habe. Als sie dann da war und mich untersucht hat, war klar, das IST Geburt: Ich war schon 7 - 8 cm weit eröffnet. Da war es kurz vor 3 und wir haben dich angerufen. Tja und um 3:57 war unser Jamie schon da! Die Wehenabstände waren übrigens auch gegen Ende nicht viel kürzer…
    Als du gekommen bist, warst du so unauffällig wie eine Elfe die hereinschwebt und einfach irgendwie einen Zauber mitbringt, ohne zu stören oder zu intervenieren. Einfach toll. Ich denke, genau so sollte man eine Geburtsfotografin empfinden. Die Bilder selbst finde ich einfach wunderschön: Sie bringen unser ganzes Erstaunen und die Freude über unser Kind und das Wunder der Geburt zum Ausdruck. Ich liebe das Licht (du hast nie mit Blitz fotografiert, was mich sicher sehr gestört hätte), die festgehaltene Stimmung und die Momente die du ohne großes Reden wahrgenommen und auf Bildern eingefangen hast.
    Vielen Dank!
    Jasmin